Die wichtigsten Begriffe für Sie definiert

Outsourcing

Definition und Ziele
Outsourcing bedeutet übersetzt Auslagerung. Gemeint ist damit die Auslagerung von Aufgaben und Strukturen eines Unternehmens an externe Dienstleister. Darunter fallen lediglich Abläufe und Aufgaben, die bisher innerhalb des Unternehmens selbst gelöst wurden.

Beim Outsourcing werden immer nur sekundäre Aufgaben und Strukturen ausgelagert. Unter die Sekundäraufgaben fallen alle Aufgaben, die benötigt werden, um die Hauptaufgaben des Unternehmens ausführen zu können. Es sollte dabei genau bedacht werden, welche Bereiche eines Unternehmens tatsächlich ausgelagert werden können, da durch eine Auslagerung auch deutliche Imageeinbußen entstehen können.


Gründe
Für die Auslagerung von Aufgaben und Strukturen gibt es verschiedene mögliche Gründe und Vorteile. Zum einen können durch die fachspezifische Qualifikation und das Wissen des Dienstleisters die Qualität der ausgelagerten Aufgaben verbessert und hohe Kosten eingespart werden. Zudem nimmt durch die Fokussierung auf die eigenen Kernkompetenzen die Effektivität des Unternehmens stark zu. Außerdem kann das Unternehmen schneller auf neue Entwicklungen und Veränderungen reagieren.


Formen

  • Unternehmensinternes Outsourcing: Beim unternehmensinternen Outsourcing werden beispielsweise einzelne Aufgabenbereiche und Abläufe an ein Tochterunternehmen übertragen. Zudem kann auch bewusst ein neues Unternehmen gegründet werden, um einen Aufgabenbereich auszulagern. Diese Praxis findet meist in großen Unternehmen Anwendung.
  • Business Process Outsourcing: Diese Form des Outsourcings beschreibt die Auslagerung von ganzen Geschäftsprozessen. Dabei werden nicht nur einzelne Aufgaben sondern ein umfassender Geschäftszweig an einen Dienstleister abgegeben.
  • Knowledge Process Outsourcing: Diese Outsourcing-Form ist für Unternehmen besonders kompliziert. In diesem Fall stehen Firmen plötzlich komplexen Aufgaben gegenüber, die überhaupt nichts mit ihrem eigentlichen Kerngeschäft zu tun haben. Diese Bereiche werden dann an entsprechende Spezialisten abgegeben.
  • Offshore-Outsourcing: Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Aufgabenbereiche oder sogar ganze Standorte ins Ausland. Gründe hierfür sind die sehr günstigen Stundensätze bei ähnlicher Leistung.
  • Out-Servicing: Hier handelt es sich um die Auslagerung eines ganz bestimmten Unternehmensbereichs, nämlich den Kundendienst eines Unternehmens. Dieser wird oftmals, gerade bei großen Unternehmen, von Callcentern übernommen.


    Anwendungsbereiche

Outsourcing kann mittlerweile in fast jedem Bereich eines Unternehmens eingesetzt werden. Das Prinzip und Vorgehen ist sehr einfach, vielseitig einsetzbar und auch deswegen bei vielen Unternehmen sehr beliebt. Trotzdem gibt es einige Unternehmensbereiche, in denen besonders oft Outsourcing betrieben wird. Dazu zählen insbesondere der Kundenservice, die IT-Bereiche eines Unternehmens, die Buchhaltung sowie alle Formen des Marketings und die Mediengestaltung.