Immer informiert in Sachen
E-Recruiting und Employer Branding


30
Nov

Google for Jobs Update | Ist Google nun der Jobbörsen-Killer?

redaktion

Im Mai diesen Jahres kündigte der Suchmaschinengigant Google seine Online-Jobbörsen-Revolution „Google for Jobs“ an. Seit Ende Juni ging das neue Google-Produkt in Amerika an den Start und sorgte schon damals für viel Gesprächsstoff.
Ein genaues Datum, wann Google for Jobs auch in Deutschland online gehen wird, ist momentan noch nicht bekannt, jedoch dürfte jedem klar sein, dass auf absehbare Zeit auch Google for Jobs für die Deutschen zugänglich sein wird. Folglich sollte jedes Unternehmen gut auf Google for Jobs vorbereitet sein!
Was Google for Jobs genau bedeutet, können Sie in unserem Beitrag erfahren:

“Google for Jobs” – Alles über Google’s Job Revolution!


Am 15. November hat Google alle wichtigen neuen Funktionen über das Google for Jobs Update bekanntgegeben:

1. Gehaltsangaben

Bislang ist für jeden Deutschen das eigene Gehalt noch ein Tabu-Thema und somit auch für die Unternehmen. Selten findet man bei einer Stellenausschreibung eine Gehaltsangabe, obwohl doch das Gehalt oft eine entscheidende Rolle für die Stellenauswahl spielt.

Google for Jobs möchte dem entgegenwirken und zielt mit der neuen Funktion darauf ab, dem Nutzer das zu geben, was er wirklich sucht, also auch das Gehalt. Somit wird dem Nutzer nicht nur direkt eine Arbeitgeberinformation angezeigt, sondern auch eine Gehaltsinformation.
Wenn ein Arbeitgeber keine Gehaltsangabe in der Stellenanzeige macht, so wird eine geschätzte Gehaltsangabe angezeigt, welche durch einen Abgleich von Seiten wie Glassdoor, PayScale oder LinkedIn zustande kommt. Ist eine Gehaltsangabe in der Stellanzeige vorhanden, so können Nutzer sich diese anzeigen lassen.  

Interessant hierbei ist auch, dass wenn ein Unternehmen eine Gehaltsangabe macht, es in Google for Jobs die Möglichkeit gibt, Jobangebote mit ähnlichem Gehalt zu vergleichen. Somit fällt es Interessenten leichter, die Attraktivität eines Stellenangebots zu erkennen.
Für Unternehmen bedeutet diese neue Funktion, dass Bewerber Stellenanzeigen mit Gehaltsangaben besser bewerten werden, da diese automatisch das Vertrauen stärken und die Wahrscheinlichkeit einer Bewerbung erhöhen.



Screen einer Stellenanzeige in Google for Jobs

2.  Optimierte Standortsuche in Google for Jobs

Die Standortsuche hat Google ebenfalls deutlich optimiert. Ein Nutzer hat nun die Möglichkeit, mithilfe von einem Filter, seine Suche auf einen Umkreis zwischen 2, 5, 15, 30, 60 und 200 Meilen zu beschränken und bekommt nur noch die Stellenanzeigen angezeigt, die in dem gewählten Umkreis um seinen Standort liegen.

Zusätzlich wird dem Nutzer noch der kürzeste Weg zu seiner Arbeit angezeigt.

3.  Neues Bewerbungsverfahren

Wenn ein Nutzer sich auf eine Stelle bewerben wollte, war es bislang so, dass Google ihn zu der Website zurückleitete, über die das Stellenangebot in Google for Jobs landete. Die neue Funktion ermöglicht dem Nutzer jedoch, frei zu wählen von welcher Seite aus er sich bewerben möchte. Das bedeutet, dass dem Nutzer alle Seiten angezeigt werden, die Google zum jeweiligen Jobangebot findet.

Das wirklich revolutionäre an dieser neuen Funktion ist jedoch, dass die Online-Jobbörsen erstmalig in direktem Wettbewerb zueinander stehen werden. Je einfacher das Bewerbungsverfahren, desto höher die positive Candidate Experience und folglich auch die Reputation der Online-Jobbörse.


4.   Google for Jobs Favoriten

Als letzte Neuerung kündigte Google das Speichern von Stellenangeboten an. Dieses Feature ist jedoch stand jetzt noch nicht verfügbar, soll jedoch in den nächsten Wochen in Amerika online gehen. Der Nutzer bekommt dann somit die Möglichkeit, seine Stellenangebote zu favorisieren und dann über jedes Gerät im Tab „Saved Jobs“‘ abzurufen.

Google for Jobs kommt bald nach Deutschland

Dass es nur noch wenige Monate dauern wird, bis Google for Jobs auch in Deutschland verfügbar ist, wurde auf dem Jobboard-Summit in London bekannt gegeben. Für deutsche Unternehmen ist es daher sehr wichtig, die Google for Jobs Richtlinien einzuhalten und somit von Beginn an von dem neuen Google-Produkt profitieren zu können. Denn eines steht fest: Google for Jobs wird auch den deutschen Online-Stellenmarkt deutlich revolutionieren.

5 Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen für Google for Jobs fit machen:

1.  Teure Jobbörsen streichen!
Nehmen Sie teure Jobbörsen und Anzeigenschaltungen aus Ihrer Budgetplanung! Mit Google for Jobs benötigen Sie keine teuren Anzeigenschaltungen über kommerzielle Jobbörsen mehr. Die Stellenangebote werden nicht nach dem bezahlten Preis für eine Anzeigenschaltung gelistet, sondern nach der Relevanz für den jeweiligen Bewerber. Sehen Sie sich nach kostengünstigen Anbietern um, die eine Schnittstelle zu Google for Jobs anbieten.

2.  Firmeneigene Karriereseite-API
Eine firmeneigene Karriereseite-API ist, spätestens sobald Google for Jobs nach Deutschland kommt, unumgänglich für jedes Unternehmen. Durch die Veröffentlichung von Stellenangeboten auf der eigenen Karriereseite, können potenzielle Bewerber Ihre dort geschalteten Stellenangebote zusätzlich über Google finden und sich online bewerben.

3.  Mobil optimierte Stellenanzeigen
Google betrachtet Mobiloptimierung als wichtiges Ranking-Kriterium. Das wird auch die Auffindbarkeit der Stellenangebote auf Google for Jobs betreffen. Nicht mobil optimierte Stellenanzeigen werden somit nicht so gut ranken wie mobil optimierte.

4.  Benutzerfreundliche Online-Bewerbung

Benutzerfreundliche und auf die einzelne Stelle angepasste Bewerbungsverfahren sind Grundvoraussetzung für Ihr Employer Branding und sollten im Zuge der Google for Jobs Revolution noch mehr auf die Bedürfnisse der Bewerber ausgerichtet werden. Hier sollten Sie besonders darauf achten, dass Sie die Online-Bewerbung – je nach Stelle – kurz und einfach halten.

5.  Richtlinien befolgen

Damit Ihre Stellenangebote überhaupt auf Google for Jobs gelistet werden, müssen Sie zudem folgende Kriterien berücksichtigen:

  • Crawlingfreigabe für den Googlebot (Website und Stellenanzeigen)
  • Häufige Crawls müssen zugelassen werden
  • Strukturierte Daten in Form einer Job-Liste müssen der Website hinzugefügt werden
  • Google Sitemap Richtlinien müssen eingehalten werden

 

 


Bild: © Pavelis/fotolia

zurück zur Übersicht »